3. Klavierfestival auf dem Meer

7 Tage / 6 Nächte
    Musik- Kreuzfahrt
    3. Klavierfestival auf dem Meer

    Kreuzfahrt Nordeuropa

    2. Juni 2018 bis 8. Juni 2018
    7 Tage / 6 Nächte

    Einschiffung : Honfleur
    Ausschiffung : Bergen

    Schiff : LE BOREAL

    • Ref : B020618

    In partnerschaft mit RADIO CLASSIQUE

    PONANT lädt Sie zu einem einzigartigen, von Musik untermalten Augenblick an den schönsten Ufern Nordeuropas zwischen Frankreich und Norwegen ein.

    Von Honfleur nach Bergen machen Sie auf der Le Boréal eine 7-tägige Kreuzfahrt in Partnerschaft mit Radio Classique. An Bord begleiten Sie weltberühmte Pianisten sowie Alain Duault, wahrer Botschafter der klassischen Musik.

    Sie lassen die Küste der Normandie hinter sich und nehmen nördlichen Kurs bis nach Belgien und Ostende. Sie haben Gelegenheit, die Küste und die prachtvollen Fassaden der „Belle Epoque“ zu bewundern, die von der reichen Vergangenheit der Stadt als Badeort erzählen.

    Am folgenden Tag entdecken Sie Amsterdam. Idyllische Kanäle und weltberühmte Museen – Amsterdam ist eine Stadt voller Kontraste, in der es an ausgefallenen Spaziergängen nicht fehlt.

    Die Reise geht weiter nach Norwegen mit drei Stopps, um dieses faszinierende Land zu entdecken. Sie fahren durch den berühmten, von Granitfelsen gesäumten „Lysefjord“, den Lichtfjord.

    Bergen, am Fuße beeindruckend hoher Berge, ist die letzte Station dieser Kreuzfahrt in Nordeuropa.

    Highlights

    • Musikalische Kreuzfahrt in Kooperation mit RADIO CLASSIQUE, mit Alain Duault und einer Auswahl großer Pianisten;
    • 4 Länder werden angefahren: Frankreich, Belgien, Niederlande, Norwegen
    • Neu: Fahrt im Lysefjord, dem „Lichtfjord“, an dessen Ufer sich mehrere hundert Meter hohe Granitfelsen erheben.
    • Städte des Unesco-Welterbes: Brügge von Ostende aus, Amsterdam mit seinen Kanälen, Bergen und der alte Hansehafen Bryggen.

    • program-5103425
    • program-5103426
    • program-5103427
    • program-5103424

    Kabinen & Suiten

      Zurück

      Leider steht keine Kabine zur Buchung zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an unsere Kreuzfahrt-Berater.

      LE BOREAL

      • LE BOREAL
      • LE BOREAL
      • LE BOREAL
      • LE BOREAL
      • LE BOREAL
      • LE BOREAL
      • LE BOREAL
      • LE BOREAL
      • LE BOREAL
      • LE BOREAL
      • LE BOREAL
      • LE BOREAL
      • LE BOREAL
      • LE BOREAL
      • LE BOREAL

      LE BOREAL

      Wie ihre Schwesterschiffe verkörpert die Le Boréal die einzigartige Atmosphäre aus Luxus, Intimität und Wohlbefinden, die zum Markenzeichen von PONANT wurde. Ihre schlichte und schöne innere und äußere Linienführung und ihre kleine Größe (nur 132 Kabinen und Suiten) machen sie zu einer auf dem Markt der Kreuzfahrtschiffe einzigartigen, modernen Yacht.
       
      Innendesign
      Feinste Materialien, diskrete Raffinesse und freundlich nuancierte Harmonie verkörpern mit beruhigenden und neutralen Farben in Grau- und Weißtönen und einem Hauch Rot den Charakter einer „Privatyacht“.

      HÄFEN UND LANDAUSFLÜGE

      2. Juni 2018 – Ostende

      Honfleur

      Einschiffung 02.06.2018 von 16H00 bis 17H00 . Abfahrt 02.06.2018  um 18H00 .

      Honfleur, Juwel der Côte Fleurie, erstreckt sich an der Bucht von Rouen in der Normandie. Sehenswert ist der alte Hafen, in dem historische Schiffe festgemacht sind. Die Kais, gesäumt von hohen, schiefergedeckten Wohngebäuden, liefern den idealen Rahmen für einen sehr angenehmen Bummel. In den etwas abseits gelegenen Straßen sehen Sie zahlreiche Fachwerkhäuser. Die malerischen Orte sind die Wiege von zahlreichen Vorläufern des Impressionismus. Ihre faszinierenden Gemälde sind im Eugène-Boudin-Museum ausgestellt. Sie zeigen Szenen vergangener Zeiten in den mittelalterlichen Gassen und an der Küste, symbolisiert durch den Strand Le Butin vor grünen Hügeln.

      3. Juni 2018 – Ostende

      3. Juni 2018 – Ostende

      Ankunft 03.06.2018 um die Mittagszeit. Abfahrt 03.06.2018  am späten Nachmittag.

      Die an der flämischen Küste auf halbem Weg zwischen Frankreich und den Niederlanden gelegene elegante Stadt Ostende ist eine der bevorzugten Sommerdestinationen der Belgier. Die Königin der Seebäder mit ihrem langen, hellen Sandstrand, der von bei Flut in die Nordsee hineinragenden Wellenbrechern unterbrochen wird, lädt zum Verweilen ein. Die Strandpromenade weist einige prächtige Fassaden im Stil der Belle Époque auf, die wie die Villa Maritza von der glanzvollen Seebadvergangenheit der Stadt zeugen. Liebhaber der Malerei schätzen das exzellente Kunstmuseum aan Zee, das einen Überblick über die belgische Kunst seit 1830 bietet.

      4. Juni 2018 – Amsterdam

      4. Juni 2018 – Amsterdam

      Ankunft 04.06.2018 um die Mittagszeit. Abfahrt 04.06.2018  am späten Abend.

      Amsterdam is above all a city of water. Omnipresent, it guides the traveller’s steps, from street to street, from canal to canal, its bridges seeming to bend their arches to form allegiances with him. Let yourself fall in love with the grace and romanticism that emanate from this charming scene. Known around the world for its museums and the finest collection of the Dutch and Flemish masters of the golden age, this city is home to many other treasures. Take a stroll through the old district or pay a visit to a diamond house – do not miss this “treasure chest” of the Netherlands.

      5. Juni 2018 – Blumberg

      5. Juni 2018 – Blumberg

      Ankunft 05.06.2018. Abfahrt 05.06.2018 .

      Genießen Sie während der Tage auf See die zahlreichen Freizeitangebote an Bord. Gönnen Sie sich Entspannung im Spa oder halten Sie sich im Fitnessraum in Form. Lassen Sie sich je nach Jahreszeit zu einem Sprung in den Pool oder zu einem Sonnenbad verlocken. Dieser Tag ohne Zwischenstopp bietet auch Gelegenheit, einer Konferenz oder einer der an Bord angebotenen Vorstellungen beizuwohnen, in der Boutique ein wenig zu shoppen oder die PONANT-Fotografen in ihrem eigenen Bereich aufzusuchen. Wer das offene Meer liebt, bewundert auf dem Oberdeck das Schauspiel der Wogen und kann mit etwas Glück Meerestiere beobachten. Eine zauberhafte kleine Auszeit mit Komfort, Entspannung und Unterhaltung.

      6. Juni 2018 – Stavanger

      6. Juni 2018 – Stavanger

      Ankunft 06.06.2018 am frühen Vormittag. Abfahrt 06.06.2018  um die Mittagszeit.

      An der Südwestspitze des Landes befindet sich die Hafenstadt Stavanger mit einer einladenden Atmosphäre. Diese Gastlichkeit entdecken Sie entlang der gepflasterten Gässchen der Altstadt, die etwa 170 historische Holzhäuser zählt, aber auch in dem ständig belebten, modernen Stadtzentrum.

      6. Juni 2018 – Kreuzen im Lysefjorden

      6. Juni 2018 – Kreuzen im Lysefjorden

      Ankunft 06.06.2018. Abfahrt 06.06.2018 .

      Sie fahren in einen der erstaunlichsten Fjorde Norwegens, eine wundervolle Kulisse, die von wilder Natur mit schwindelerregenden Granitfelsen, kristallklarem Wasser und einer üppigen Vegetation geprägt ist. Der etwa vierzig Kilometer lange Lysefjorden in der Nähe von Stavanger wird von eindrucksvollen Felsen dominiert. Bewundern Sie den weltbekannten Preikestolen (die Kanzel), eine Plattform in über 600 Meter Höhe. Im etwas weiter entfernt gelegenen Dorf Flørli befindet sich die mit 4 444 Stufen höchste Holzleiter der Welt, und Kjerag bietet mit seinem mythischen zwischen zwei Felswänden eingeklemmten Felsbrocken ein unvergessliches Schauspiel. 

      7. Juni 2018 – Bekkjarvik

      7. Juni 2018 – Bekkjarvik

      Ankunft 07.06.2018 am frühen Vormittag. Abfahrt 07.06.2018  um die Mittagszeit.

      Willkommen in einem typisch norwegischen Dorf. Bekkjarvik ist ein historischer Handelshafen im Nordosten der Insel Selbjørn in der Provinz Hordaland, der sich seine Authentizität bewahrt hat. Die vier großen Grabhügel auf dem Königsberg waren über lange Zeit wichtige Landmarken für die Wikingerschiffe, die in diesen Gewässern segelten.

      7. Juni 2018 – Bergen

      7. Juni 2018 – Bergen

      Ankunft 07.06.2018 am frühen Nachmittag. Abfahrt 07.06.2018 .

      Die Silhouette der bunten Giebelhäuser ist wohl das bekannteste Bild des mittelalterlichen Norwegens. Die am Byfjord liegende Stadt wird von den umliegenden Höhen dominiert. Im 12. und 13. Jahrhundert war Bergen die Hauptstadt Norwegens und hat einige sehr schöne Denkmäler aus der Zeit der Königshäuser zu bieten. Ein Spaziergang durch Bergen ist wie eine Reise in die Vergangenheit auf der Suche nach verborgenen Schätzen, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Bergen ist ein wahres Freilichtmuseum und die Heimat vieler Künstler: Maler, Töpfer, Juweliere… Besuchen Sie die Altstadt mit ihren engen Gassen, ein Zeugnis der Macht der Hanse, die den Handel in Nordeuropa am Ende des Mittelalters kontrollierte.

      8. Juni 2018▸7. Juni 2018 – Bergen

      Bergen

      Ausschiffung am 08.06.2018 um 07H00 .

      Die Silhouette der bunten Giebelhäuser ist wohl das bekannteste Bild des mittelalterlichen Norwegens. Die am Byfjord liegende Stadt wird von den umliegenden Höhen dominiert. Im 12. und 13. Jahrhundert war Bergen die Hauptstadt Norwegens und hat einige sehr schöne Denkmäler aus der Zeit der Königshäuser zu bieten. Ein Spaziergang durch Bergen ist wie eine Reise in die Vergangenheit auf der Suche nach verborgenen Schätzen, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Bergen ist ein wahres Freilichtmuseum und die Heimat vieler Künstler: Maler, Töpfer, Juweliere… Besuchen Sie die Altstadt mit ihren engen Gassen, ein Zeugnis der Macht der Hanse, die den Handel in Nordeuropa am Ende des Mittelalters kontrollierte.

      Formalitäten

      • Die unten stehenden Informationen sind derzeit gültig. Änderungen können jedoch jederzeit ohne vorherige Informationen der jeweiligen Regierungseinrichtungen auftreten. Bitte kontaktieren Sie Ihre zuständigen Behörden für Informationen zu Visa- und Gesundheitsbestimmungen.

      • Ihr Reisepass muss bis mindestens sechs Monate nach Reiseende gültig sein und mindestens zwei leere Seiten für jedes benötigte Visum enthalten. Befleckte Seiten oder Seiten mit Stempelabdrücken von schon genutzten Seiten sind nicht verwendbar. Reisende, die von geplanten Einschiffungs- und Ausschiffungshäfen abweichen, sollten sich über die Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes informieren. Sollten Sie nicht im Besitz der nötigen Ausweispapiere sein, ist PONANT von Gesetzeswegen verpflichtet, Ihnen zu verweigern an Bord zu gehen und Ihnen steht keine Erstattung des Kreuzfahrtpreises zu.

      • Wichtiger Hinweis zur Benutzung von Drohnen: Die Benutzung von Drohnen ist an Bord der PONANT-Schiffe strengstens untersagt, sowohl während der Fahrt als auch im Hafen oder an Anlegestellen. In der Arktis und Antarktis ist die Benutzung von Drohnen durch die internationalen Polar-Regelungen auch an Land strengstens untersagt. In den anderen Regionen unterliegt eine eventuelle Nutzung von Drohnen dem Erhalt einer Genehmigung bei den zuständigen Behörden der einzelnen Länder und der durchquerten Gebiete sowie dem Vorliegen eines Drohnenführerscheins, den der Benutzer in seinem Herkunftsland erwerben muss. Der Erhalt dieser Genehmigungen geht zu Lasten der Passagiere. Die Genehmigungen müssen jederzeit vorgezeigt werden können. Passagiere, die gegen diese Genehmigungspflicht verstoßen, machen sich strafbar.

      Musical cruise with Radio Classqiue

      Musical cruise with Radio Classqiue

      For this latest edition of the Piano at Sea Festival, several generations of French pianists will be crossing paths aboard our ships, under the artistic direction of Alain Duault - including a Ukrainian pianist who has chosen to settle in France. All have their hearts set on expressing themselves musically through their different repertoires.

      Natacha Kudritskaya

      Marie-Josèphe Jude

      Jean-Philippe Collard

      Jean Marc Luisada

      Pierre-Yves Plat

      and  

      Xavier Darcos

      Thema

      MUSIK

      MUSIK

      Lassen Sie sich von den Wellen sanft wiegen und entdecken Sie den Genuss unserer Kultur-Kreuzfahrten, bei denen die Musik im Mittelpunkt steht.

      Eine musikalische Reise auf dem Wasser

      Sie sind Liebhaber klassischer Musik, keltischer Melodien oder des Rhythmus von Jazz-Musik und Sie haben Lust auf ein ganz anderes Kreuzfahrt-Erlebnis? Stillen Sie Ihre Sehnsucht nach Evasion, gehen Sie mit PONANT an Bord zu einer musikalischen Kreuzfahrt auf höchstem Niveau.

      Genießen Sie diese Kultur-Kreuzfahrt im täglichen Rhythmus von Konzerten und Konferenzen, um den Charme von Meer und Musik zu vereinen. Reisen Sie in Begleitung von talentierten Künstlern in faszinierende Landschaften und in das außergewöhnliche Kulturerbe des Mittelmeerraums, Nordeuropas oder der Adria.

      Eine Palette außergewöhnlicher Künstler*

      Umgeben von Virtuosen wie beispielsweise Alain Duault, Poet, Schriftsteller, Musikwissenschaftler und Radiomoderator; Gilles Vonsattel, amerikanischer Pianist und Preisträger des Avery Fisher Career Grant; oder Cécile Corbel, Sängerin und Harfenistin aus der keltischen Folk-Pop-Welt; entdecken Sie die bekanntesten Meisterwerke neu oder lassen Sie sich von originellen Kompositionen verzaubern.

      Begegnen Sie einigen der talentiertesten Künstler der Epoche, die ihr Können und ihre Leidenschaft in einer privaten Umgebung teilen. Erleben Sie an ihrer Seite das erlesene Abenteuer einer PONANTMusik-Kreuzfahrt.

      * Als Beispiel genannte Personen. Die besonderen Gäste Ihrer Kreuzfahrt finden Sie in der Rubrik "Gäste

      Gast/Gäste

      Jean-Philippe Collard

      Jean-Philippe Collard

      Specialised in French music for piano and with a discography of over 60 records to his name, Jean-Philippe Collard has been travelling the world for many years in order to share his passion.

      From a large, music-loving family, Jean-Philippe Collard left his native Champagne region very young to attend the Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris. At sixteen he was unanimously awarded the Conservatory's First Prize diploma, and subsequently he has won many others: the first prize at the Long-Thibaud Competition in 1969, then the first prize at the Cziffra Competition in 1970.

      He plays with the most prestigious French and foreign orchestras, performing a wide repertory of musical works with talent. From the French National Orchestra to London’s Royal Philharmonic Orchestra and, among others, the Frankfurt Radio Symphony Orchestra and the Philadelphia, New York, Los Angeles, San Francisco and Montreal’s Philharmonic Orchestras, Jean-Philippe Collard has left his mark on the international scene. He collaborates with the greatest conductors such as Michel Plasson, Georges Prêtre, Jean-Claude Casadesus, Semyon Bychkov, James Conlon, Simon Rattle and Seiji Ozawa.

      Artistic Director of Les Flâneries Musicales de Reims since 2011, he founded the Académie de musique française pour piano (French Music Academy for Piano) in 2016.

      Jean-Philippe Collard is also a Commander of the Order of Arts and Letters, a Knight of the National Order of Merit and a Knight of the Legion of Honour.

      Languages spoken: French, English

      Photo credit: Bernard Martinez

      Alain Duault

      Alain Duault

      The novelist, poet, journalist, musicologist and radio and television presenter Alain Duault has been sharing his passion for and knowledge of classical music for more than 30 years. Considered to be one of the greatest opera specialists in France he is now President of the Prix Pelléas jury, and has been made an Officier de la Légion d’Honneur and Commandeur des Arts et Lettres.

      Alain Duault studied literature, philosophy and psycho-analysis in Paris, then musicology and piano. His first TV appearance was as a guest of Bernard Pivot for his book of poems, Colorature. This led to a number of radio programmes dedicated to classical music, notably on RTL, the radio station where Alain Duault would be “Mr Classical Music” for 22 years, before joining Radio Classqiue with daily slots until 2018. A role that he also took on for the France 3 television channel, presenting a number of exceptional programmes (masterclasses with Ruggero Raimondi in the Salle Gaveau, Musiques en fête at the Chorégies d d’Orange festival…).

      In 1999, he conceived and presented Intégrale Chopin (225 works, 60 pianists), broadcast on France 3. Then in 2001, he wrote and performed an ambitious and very popular show, Verdi, une passion, un destin (with Jean Piat and 250 musicians). In the wake of this success, he wrote and performed two other shows:  Victor Hugo, la légende d’un siècle in 2002 and Rencontre avec George Sand (with Marie-Christine Barrault) in 2004 and 2005.

      Alain Duault also puts his writing skills to the service of classical music. The author of a number of books, including Dans la peau de Maria Callas, (Le Passeur Éditeur, 2014, pocket edition, 2017); Dictionnaire amoureux illustré de l’Opéra (Plon Gründ, 2016). Ce léger rien des choses qui ont fui, poetry (Gallimard 2017), he also writes editorials for Classica.

      Language spoken: French

       

      Photo credit: Laurent Rouvrais @Radio Classique 

      Xavier Darcos

      Xavier Darcos

      With a higher teacher's diploma in classical literature and a PhD in the arts and humanities, Xavier Darcos began his career teaching preparatory classes. In 1992, he was appointed senior school inspector at the Ministry of National Education. Then from 1993 to 1995 he was chief of staff to Education Minister, François Bayrou, and then advisor on education and culture to Prime Minister Alain Juppé.

      From 1995 to 1998 he was head of the school inspection department in the Ministry of National Education. He was also Professor of Comparative Literature at the Paris IV-Sorbonne University.

      He is the author of books on history and schooling theories, the culture of diplomacy and Latin authors, and he is a member of the Académie française and the Académie des sciences morales et politiques.

      Elected Mayor of Périgueux in 1997 and Senator in the Senate for the Dordogne in 1998, he was a member of the Aquitaine Regional Council from 2004 to 2014.

      He has been a minister four times: Minister of School Education (2002-2004); Minister of Development, Cooperation and Francophony (2004-2005); Minister of National Education (2007-2009); and Minister of Labour, Social Relations, Family and Solidarity (2009-2010).

      Nominated “Ambassador, entrusted with France’s external action abroad” in 2010, he was tasked with creating the Institut français and served as its first Executive Chair from 2011 to 2015. He has since become an “Ambassador for the development of the French language abroad” and has been the Chancellor of the Institut de France since December 2017.

      Xavier Darcos is a Commander of the Legion of Honour, an Officer of the National Order of Merit, a Commander of the Academic Palms and a Commander of the Order of Arts and Letters.

      Language spoken: French

      Photo credit: All rights reserved

      Jean-Marc Luisada

      Jean-Marc Luisada

      Jean-Marc Luisada was taught by Marcel Ciampi and Denyse Rivière before going to study at the Yehudi Menuhin School in England. Back in France and after having obtained two First Prize diplomas in piano and chamber music at the Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris, he continued to work with Nikita Magaloff and Paul Badura-Skoda. A prize-winner at the famous International Chopin Competition in Warsaw in 1985, he was then propelled onto the international scene, particularly Japan where he returns every year and is welcomed by a loyal audience. He has an impressive discography, largely based, of course, on the romantic repertory, from Chopin, naturally, to Schumann, Liszt, Beethoven, Tchaikovsky, Scriabin and Grieg but also Bach, Haydn, Mozart, Debussy and Granados.

      Showered with accolades and invited to play in the finest halls, the largest festivals and under the direction of the most eminent conductors, he nevertheless still saves a little time for his passion for cinema, which has resulted in him building up a private collection of over 8,000 films! Moreover, it is this passion that led him to became close to Jeanne Moreau, with whom he recorded Poulenc’s L’Histoire de Babar, and then to other actors such as Macha Méril, Marie-Christine Barrault, Nicolas Vaude and Bruno Putzulu. Committed to transmission, Jean-Marc Luisada has been a teacher at the École Normale de Musique in Paris for twelve years.

      He has been made a Knight of the National Order of Merit and an Officer of the Order of Arts and Letters.

      Language spoken: French

      Photo credit: Sony Music

      Marie Josèphe Jude

      Marie Josèphe Jude

      Marie-Josèphe Jude was born in Nice in 1968 to a French father and a Sino-Vietnamese mother. She started to learn piano and harp in her home city before joining the Conservatoire de Paris encouraged by G. Cziffra. She worked with Aldo Ciccolini (piano) and Jean Hubeau (chamber music) and was awarded a first prize diploma in piano and a bachelor’s degree in harp performance at the École Normale de Musique in Paris. She then pursued further studies with Jean-Claude Pennetier.

      She then began making the rounds of halls and festivals all over the world, playing as a soloist or as part of a chamber music ensemble with Henri Demarquette, Jean-Marc Phillips-Varjabedian, Pascal Moraguès, the Quatuor Debussy….

      Aged 17, she met the composer Maurice Ohana who made her one of his favourite performers and gave her a taste for contemporary music. In 2009, she created Philippe Fénelon’s 2nd concerto and regularly plays contemporary music.

      Regularly she collaborates on ballets with her brother Charles Jude, “danseur étoile” and director of the Bordeaux Ballet.

      Her encounter in 1993 with René Gambini, founder of the LYRINX label, was decisive: for this company, she exclusively recorded the complete works for piano by Brahms, then Mendelssohn, Jolivet, Clara Schumann, Dutilleux-Ohana, Beethoven.

      Marie-Josèphe Jude has also been teaching at the CNSM in Paris since 2016.

      Languages spoken: French, English

      Photo credit: Éric Manas

      Natacha Kudritskaya

      Natacha Kudritskaya

      After her very thorough musical training at the Lysenko Music School in Ukraine until the age of 17, young Natacha gained her first experiences during three tours with the Symphonic Orchestra of Kiev in the USA between 1996 and 2002.

      She soon after integrated the Tchaïkovski National Music Academy of Ukraine in Kiev and studied simultaneously in the Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris. In 2007, she graduated with the highest distinctions and honours of the jury.

      Four personalities have left their imprint on Natacha’s pianistic technique. First, Alain Planès, “my first professor, simply the representation of elegance, possessed a sheer sophisticated style”. Then came Jacques Rouvier, “very attached to the text, a rigorous and meticulous personality”. Her encounter with Ferenc Rados in Budapest, later on, was crucial: “he taught me how to read in between the notes” and, finally, Henri Barda “felt like a hurricane devastating my whole work and training, for there to reign only the power of music”.

      Rameau’s work marked a turning point in her approach of pianistic technique and she dedicated two albums to this composer.

      2009 was the year of competitions, before a period of further training, the first recitals and an opening-up to chamber music, which she still plays regularly. Natacha Kudritskaya was invited to perform in the most prominent festivals and concert halls across France and Europe.

      Since 2015 Natacha Kudritskaya has been part of Universal Music catalogue and her first album, Nocturnes, is released by Deutsche Grammophon.

      Languages spoken: French, English, Russian, Ukrainian

      Photo credit: Sandrine Expilly

      Pierre -Yves Plat

      Pierre -Yves Plat

      Is he classical or is he jazz? Pierre-Yves Plat cannot be classified. Thanks to his musical sensitivity and his amazing virtuosity, he magnificently transforms classical tunes through his ragtime renditions of Chopin and reinterpretations of Bach with salsa rhythms… His sublime talent rouses the public, astounding them with his improvisations and the fantasy of his performance.

      Bach, Chopin, Beethoven and many others interact with our era under the fingers of this young virtuoso, full of audacity and humour.

      A pianist to discover and to follow!

      Languages spoken: French, English

      Photo credit: André Callewaert

      Änderungen vorbehalten.

      Vor- / Nach- Programme

      1. Vorprogramm

        02.06.2018 – Transfer by coach from Paris CDG airport (Terminal 2) to the port of Honfleur

        80.00 € **

        Mehr Details

        02.06.2018 – Transfert by Coach from Paris to the Port of Honfleur

        80.00 € **

        Mehr Details

      Achtung: Je nach Buchungszeitpunkt können die aktuellen Preise von den Katalogpreisen abweichen, denn sie werden auf der Basis der Verfügbarkeit und der Preise der ausgewählten Fluggesellschaften zum Buchungszeitpunkt berechnet.
      Reisende werden gebeten, alle Informationen mit den Behörden vor Abreise zu prüfen. Konsultieren Sie das Auswärtige Amt für wichtige Einreiseinformationen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich die zur Verfügung gestellten Informationen bis zum Abreisedatum ändern können. Aktuelle Informationen erhalten Sie über diese Website. PONANT empfiehlt sich auf die örtlichen Gegebenheiten vor Abreise vorzubereiten und einzustellen, achten Sie auf Ihre Wertsachen und vermeiden Sie es, wertvolle Dinge mit sich zu tragen.
      Benötigen Sie weitere Informationen?